Das Hallenstadion Zürich lädt zum "Walk of Fame..."

04. Juni 2018

 

Dass das Hallenstadion ein ganz besonderer kleiner Mikrokosmos ist haben wir geahnt, aber so…

 

32 Moneypennys liessen sich durch Franz Meier und seinem sehr gut eingespielten Team durch die heiligen Hallen führen und so erfuhren wir manche Geschichte über Stars und Sternchen, die in den bald 90 Jahren Hallenstadion ein- und ausgehen.

 

Im November 1939 wurde das Hallenstadion mit vier Monaten Verspätung eröffnet. Schuld für diesen Verzug war ein Absturz eines Reklameballons, der einen Teil des Neubaus einstürzen liess. Von nun an konnte im trockenen geradelt werden, auf der schnellsten Rennbahn der Welt! Zu unser aller erstaunen erfuhren wir, dass damals keine Damentoiletten eingeplant waren. Dies geschah tatsächlich erst 1950 mit wenigen Kabinen (1970 waren es 53 und erst 2015 wurden 149 Damentoiletten beim grossen Umbau eingeplant).

 

1959 kam dann der erste Show-Act mit Louis Armstrong ins Hallenstadion. Bis Dato wurde die Halle ausschliesslich für Sportveranstaltungen genutzt. Seit 2004 kann der eine Anbau auch als Conference Center gebucht werden.

 

Das Hallenstadion ist aber nicht nur eine Konzertbühne für die ganz Grossen dieser Welt. Es beherbergt hinter den Kulissen ein Lager und Garagen, eine Würth Werkstatt und natürlich eine Küche für den Gastrobetrieb. Auch das Eis will ständig gehegt und gepflegt werden. Dieses ist rund 10 cm Dick und braucht 140'000 Liter Wasser ¾ des Jahres. Die Aufbereitung dauert rund 4 Tage! Dank den Bodenplatten auf dem Eis kann dieses sogar durch 40-Tönner befahren werden und so kann ein reibungsloser Bühnenaufbau gewährleistet werden.

 

Immer wieder wurde das Hallenstadion dem Wandel der Zeit angepasst von der Sound- bis zur Lichtanlage, von den Künstlergarderoben bis hin zur Gastronomie. Aktuell ist die Halle ausgelastet wie kaum eine andere in Europa. Ob Justin Biber (wo die Damen reihenweise umfallen und in die Katakomben zur Erstversorgung kommen) über den Dalai Lama, der auf Kissen, Isomatten und Schafpelzen sitzt, damit er nicht friert vom Eis das unter ihm ruht bis hin zu den Ärzten, die sich erst etwas ausnüchtern mussten, bevor es mit 2 Stunden Verspätung auf die Bühne ging. Natürlich werden sämtliche Wünsche der Diven lückenlos erfüllt, die Garderoben werden wie edle Hotelzimmer verschönert und auch ein Babyraum wurde schon eingerichtet. Zu guter Letzt – sogar mit der Limousine fast in die Garderobe fahre ist möglich – selbstverständlich wurde auch dieses «kleine» Extra vom Hallenstadion Team erfüllt. Eine spezielle Beachtung sei der Weinauswahl gedacht, denn nicht jeder Wein kommt beim Künstler gut an (Prince mochte definitiv keinen Vino negro…) – es gibt also fast keine Grenzen im Hallenstadion. Nur Wunder dauern etwas länger…

 

Der besondere Stolz gilt aber der neuen StarLounge, wo die Moneypennys im Anschluss an die vielen spannenden, lustigen, technischen und beeindruckenden Geschichten einen wunderbaren Apèro Riche geniessen durften. Hier kann man wirklich VIP sein – fernab von jedem Gedränge. Und als «kleine» Krönung des Abends verloste unser Gastgeber, Franz Meier, zwei Tickets für die königliche Starlounge. Konzert nach Wunsch und Verfügbarkeit! Wir gratulieren Helene Mourouzidis von Herzen zu diesem grossartigen Gewinn. Wir sind gespannt, welches Konzert Helene auswählen wird.

 

Und wenn wir das nächste Mal ein Konzert besuchen, bin ich sicher, schauen wir mit ganz anderen Augen auf die verschiedenen Ein- und Ausgänge, das Elefantentor, denken an den Aufwand bei der Eispflege oder dem Plattenlegen für eine GV.

 

In dem Sinne, DANKE, für einen beeindruckenden Abend und das Gefühl, sich einmal als VIP zu fühlen vor, hinter und sogar auf der Bühne!

 

Hallenstadion Gruppenfoto Homepage

--> weitere Fotos

 

 

 

Aussicht mit Weitsicht im Sonnenberg

04. Mai 2018

 

 

Die Kunst des Kochens besteht darin, hervorragende Produkte in ihrer Ursprünglichkeit zu belassen

und sie mit zeitgemässen Ideen in Einklang zu bringen.

- Marcus G. Lindner –

 

 

Genau diese Kunst des Kochens durften 32 Moneypennys am Freitagabend im wunderschönen Restaurant Sonnenberg erleben. Marcus G. Lindner und sein Team luden uns zu einem frühlingshaften Nachtessen mit wunderbarem Ausblick über die Stadt und den Zürichsee ein.

 

Angefangen hat die kulinarische Reise mit einem leichten Apéro und einem wunderbaren Glas rosé Champagner. Passend dazu zeigte sich nach einem grauen Tag auch die Sonne, der blaue Himmel und es entwickelte sich eine wunderschöne mediterrane Stimmung.

 

Am Tisch folgte dann ein Höhepunkt nach dem anderen:

 

Amuse-bouche

***

Hummer | Erbse | Sauerrahm

***

Thaicurrysuppe | Tuna | Wakame

***

2x Kalb | Spargel | Morcheln

***

Schokolade | Beeren | Atsina | Aprikose

***

Surprise

 

Bei jedem Gang spürt man die Leidenschaft von Marcus G. Lindner zum Kochen, Kochen mit Sinnlichkeit und Herz! Dies kam auch klar zum Tragen, als er über seine Kreationen sprach und wie seine Menu-Auswahl entstanden ist.

 

Der Geschmack hält alles, was das Auge versprochen hat – und noch viel mehr. Jeder Gang ein Kunstwerk!

 

Die Moneypennys sagen Marcus G. Lindner und seinem Team von Herzen danke für den einmalig schönen Abend und die wunderbare kulinarische Reise.

 

MP Homepage Bild Sonnenberg

--> weitere Fotos

 

 

 

Moneypenny GV 2018 im Zunfthaus zur Schmiden

25. April 2018

 

Am 25. April 2018 fand die 7. Generalversammlung der Moneypenny Society im Zunfthaus zur Schmiden in der Zürcher Altstadt statt. Wir durften zum zweiten Mal seit 2015 das Gastrecht in den geschichtsträchtigen Hallen geniessen.

 

Es war eine GV, wo wir zwei langjährige Vorstands-Weggefährten verabschieden mussten. Karin Scacchi und Laura Amanzi. Beide bleiben aber der Moneypenny Familie erhalten. Mit einstimmiger Mehrheit neu in den Vorstand gewählt wurde Monika Häsler. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und den «frischen» Wind.  

 

Die Jahresrechnung 2017 sowie das Budget 2018 wurden genehmigt genauso wie die Statutenanpassungen.  

 

Per schriftlicher Stimmabgabe und durch die 54 anwesenden, stimmberechtigten Moneypennys wurde über das Charity-Projekt 2018 entschieden. Es gingen zahlreiche Ideen für mögliche Sammelaktionen ein. So wird der Vorstand nun das weitere Vorgehen besprechen und die Mitglieder informieren, wie die Sammelaktion 2018 aussehen wird.  

 

Als Gäste durften wir dieses Jahr Hans-Peter Portmann (Präsident Stiftung Zürcher Lighthouse) und André Gloor (Projekt Management Fundraising Zürcher Lighthouse) begrüssen. Sie erzählten uns auf berührende Weise, wie der Alltag im Zürcher Lighthouse aussieht und wofür das gesammelte Geld der letztjährigen Charity-Aktion eingesetzt wird.

 

Im Anschluss an die GV waren alle Moneypennys herzlich eingeladen zu einem genussvollen und gemütlichen Apèro riche. Es gab leckere Apero-Häppchen, Safranrisotto mit Spinat und Lachs, Kartoffelstock und Zürchergeschnetzeltes sowie einen wunderbaren Cheescake mit Beeren.

 

Wir danken Ramona Günther und dem Team des Zunfthauses zur Schmiden sehr herzlich für Ihre «erneute» herzliche und äusserst grosszügige Gastfreundschaft!

 

MP GV 2018 Homepage

--> weitere Fotos

 

 

 

Überführungsflug PAE-ZRH, LX 7531

18. April 2018

 

Die Welt von SWISS, des Flughafens Zürich und natürlich der Fliegerei vermag uns immer wieder zu faszinieren und verzaubern….

 

Und so ging es auch den zwei Moneypennys, Barbara und Irène, welche Mitte März bei der Übernahme der zehnten Boeing 777 von SWISS in Seattle dabei sein durften.

 

Die Reise bot die Möglichkeit, dem SWISS Abnahmeteam vor Ort über die Schulter zu schauen, die Produktionsstätte der Boeing 777 kennenzulernen, Diskussionen direkt mit den Mitgliedern des Abnahmeteams zu führen, viele Details über das Flaggschiff der SWISS Flotte aus erster Hand zu erfahren – und last but not least: Beim Überführungsflug der neuen Boeing 777 von Seattle (Everett) nach Zürich an Bord dabei zu sein.

 

Zusammen mit dem Technischen Piloten Yves Dissler, Clarissa Cunz vom Aircraft Asset Management und Werner Haas, dem Flottenchef der B777, erzählten Barbara und Irène ihre emotionale Sicht der Reise unter der fachkundigen Führung von René Caldart, welcher die Moderation des Abends übernahm. Rund 30 Moneypennys lauschten den Erzählungen über die Reise nach Seattle und die Flugzeugübernahme. Und auch die Moneypennys, die mitfliegen durften, erfuhren nochmals weitere spannende Einblicke.

 

Im Anschluss fand in der Arrival Lounge der SWISS ein reichhaltiger Apéro statt, wo einem das Fernweh und auch ein wenig der Neid packte auf die vielen Erlebnisse, die die zwei «Gewinnerinnen» der Reise erleben durften. Und wie immer, wenn die SWISS Gastgeber ist, fühlte man sich so wohl, dass man nicht ans nach Hause gehen dachte… die Letzten Moneypennys verliessen die Lounge gegen 22.20 Uhr…

 

Wir danken Bettina Lehnherr und Daniel Waldisberg für den wunderbaren Abend und die herzliche Einladung!

 

HP Foto SWISS Event

--> weitere Fotos

 

 

 

1. Assistants' Day in der Schweiz

11. April 2018

 

Die Fachzeitschrift «Miss Moneypenny» organisierte am 11. April 2018 zum ersten Mal den offiziellen Schweizer Assistant’s Day im Trafo in Baden. Dieser spezielle Tag soll in Zukunft jeweils jährlich am 2. Mittwoch im April stattfinden in der Schweiz und dem Berufsalltag der Assistentin Rechnung tragen. In den USA, Hongkong, Neuseeland, den Niederlanden und auch in Grossbritanien wird dieser Tag übrigens schon sehr lange gefeiert.

 

So wurden gestern die Assistentinnen, Sekretärinnen und Office Managerinnen für einen Tag in den Mittelpunkt gestellt. Im Trafo in Baden trafen sich über 1000 Frauen und ein paar wenige Männer. Sie durften sich an den zahlreichen Ständen der Messe verwöhnen und beraten lassen. Und wer Lust hatte, der konnte sich zahlreiche spannende Referate anhören oder sich auch für Workshops eintragen. Selbstverständlich kam der Austausch und das wichtige Netzwerken nicht zu kurz bei dieser grossen Beteiligung.

 

Auch die Moneypenny Society war mit einem Stand an der Messe vertreten und freute sich über regen Zulauf bekannter Moneypennys und solcher die es werden möchten.

 

Da dieser Tag in der Schweiz noch sehr neu ist, haben sich auch die Medien für die Assistentinnen interessiert. So durfte Barbara Santucci, in ihrer Funktion als SRF Assistentin, bei Marc Jäggi in der Radio 1 Morgenshow zu Gast sein und wurde am Nachmittag bei Reto Scherrer von Radio SRF 1 direkt von der Messe telefonisch zugeschaltet. Beide Interviews sind in der Rubrik «Medien» zu hören.

 

Gekrönt wurde der Messetag von einer Modenschau, einem Musik Act sowie einem Apéro Riche.

 

Der nächste Assistants’s Day findet übrigens am 10. April 2019 statt – unbedingt vormerken in der Agenda!

 

Assi day HP Foto quer

 --> weitere Fotos (auf der Assistants' Day Homepage sind viele weitere Fotos zu finden)

 

 

 

Moneypenny Fashion, Beauty & Lifestyle Apéro

26. März 2018

 

Wenn der Frühling langsam seine ersten Boten los sendet, dann ist es Zeit, sich chic und schön zu machen. Die Bäume schmücken sich mit jungen, grünen Trieben und die Blumen erstrahlen in bunter Vielfalt.

 

Und wir Frauen? Wir bekommen Lust auf optische oder auch kleidertechnische Veränderung im Schrank, geniessen es beim Friseur, im Beauty- oder Fitness-Studio uns wieder «in shape» zu bringen. Der Moneypenny Fashion, Beauty und Lifestyle Apéro vereint all diese Stationen miteinander!

 

So liessen sich rund 60 Moneypennys an diesem Abend verwöhnen. Kulinarisch wie modisch, beautymässig, sportlich, Kleider- & Schmuck-technisch. 12 Brands boten einen Lifestyle-Apero der ganz besonderen Art und standen den Moneypennys mit viel Engagement und Herzblut zur Verfügung. Es waren dies: Pedro Sanchez, INA KESS, LASH BAR, ultrasun, Love Is, Aeschbach Chocolatier, Bioeffect, Fabric Frontline, Kivana, das Metropol, Petit Box & Swiss City Bootcamp.

 

So konnte man ausprobieren, testen, die Haut analysieren lassen, sich einfach frisieren oder durch Make-up Artisten verwöhnen lassen. Die Zeit dazwischen versüsste uns das Metropol mit leckerem Sushi, Wein und Prosecco.

 

Ein Abend, der sichtlich genossen wurde und nach Wiederholung ruft.

 

Wir danken allen Ausstellern sehr herzlich für das Dabeisein und allen Moneypennys für die Freude und Begeisterung, die sie mitgebracht haben für diesen Event.

 

Fashion Homepage Foto

--> weitere Fotos

 

 

 

Ferry Flight LX 7531 from Everett to Zurich...

14. März 2018

 

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass die Swiss einen Direktflug von Everett an der US-Westküste nach Zürich fliegt. Es geschieht dann, wenn eine brandneue Boeing das Werk verlässt und in die Schweiz überführt wird. So geschehen am 14. März, als die zehnte und (vorläufig) letzte Boeing 777-300ER in den Besitz der Swiss überging und nach Zürich geflogen wurde. Der Ferry Fligth LX 7531!

 

Angefangen hat die Reise am Samstag, 10. März, wo es von Kloten via Frankfurt nach Seattle ging. Nach dem Check-In im City-Boutique-Hotel Thompson – an bester Lage! – durfte die Stadt individuell erkundet werden. Am Sonntag wurde bei einem offiziellen Sightseeing die Stadt erkundet (Kerry Park, Space Needle, Hafen) und am Nachmittag besuchten wir die Firma Bucher Aerospace in Everett, die Firma, welche die Bordküchen und Trolleys in den Fliegern herstellt. Am Abend fand das erste get-together Dinner in einer coolen Sportsbar in Seattle statt, wo sich die gesamten Crew-Members und die geladenen Gäste zum ersten Mal begegneten. Das absolute Highlight folgte dann am Montag, als wir den ganzen Tag zu Besuch bei Boeing waren und natürlich auch deren Werke besichtigen durften. Am Abend trafen sich alle beim sogenannten Delivery-Dinner in einer Winery etwas ausserhalb von Seattle. Der Dienstagmorgen startete mit einem Delivery Brunch bei Boeing in Everett und dem Andocken der neuen Tripple 7 der SWISS. Danach folgte eine unendliche Fotosession, bevor es dann um 13.30 hiess «take off to Zurich».

 

Nebst der Besatzung und dem zwölfköpfigen Delivery-Team der Swiss befanden sich auch diverse Reisebranchen-Vertreter, KMU-Kunden, 2 Moneypennys (Irène Brun & Barbara Santucci) und Medienschaffende auf dem Flug, so dass zumindest die First und Business Class komplett belegt waren. Kurz vor der Landung wurde dann auch die verwaiste Economy Class in Beschlag genommen, weil sich jeder einen Fensterplatz sichern wollte. Der technische Pilot Yves Dissler wich nämlich von der direkten Route ab und flog die Maschine mit dem Kennzeichen HB-JNJ in niedrigerer Flughöhe über die Alpen, eskortiert von zwei F/A-18 der Schweizer Luftwaffe.

 

Die zehnte Triple-Seven ist der vorläufige Schlusspunkt einer gut zweijährigen Auslieferungsphase. Danke, dass wir bei diesem historischen Moment dabei sein durften!

 

Moneypenny LX Homepage

 

 

 

Ein Abend im Nahen Osten mit Pascal Weber

07. März 2018

 

Keiner Verkörpert im SRF den Nahen Osten wie Korrespondent Pascal Weber. Was aber erlebt er in seinem Berufsalltag in einem Gebiet, wo Stabilität ein Fremdwort ist. Diesen Geschichten lauschten rund 70 Moneypennys im wunderschönen Hotel Widder in Zürich.

 

SRF-Nahostkorrespondent Pascal Weber stand in Kairo auf dem Tahrir-Platz, als Langzeitherrscher Mubarak vom Thron gestossen wurde, und er stand erneut dort, als die Generäle um Sisi sich die Macht vom Muslimbruder Mursi wieder zurückholten. Er war in Libyen an jenem Ort, an dem Gaddafi ermordet wurde. Er reiste in Syrien nach Damaskus, Homs und Aleppo, und erlebte im irakischen Mosul die grösste Schlacht gegen den Islamischen Staat.

 

Auf bewegende Art und Weise erzählt er die Geschichte der Länder, aus denen er für das SRF mit viel Leidenschaft berichtet, dem Iran, Irak, Syrien, dem Libanon, Ägypten und Israel. Er berührt die Seele der Anwesenden mit der Historie des osmanischen Reiches und den Folgen, welche die Geschichte bis heute auf diese Länder hat. Für uns Europäer kaum nachvollziehbar, ja, es stimmte die Zuhörer/innen sehr nachdenklich und sogar sehr traurig, denn eines scheint klar, so schnell kehrt im Nahen Osten unter diesen Bedingungen kein Frieden und keine Ruhe ein…

 

Auch während dem Apéro wurde noch fleissig diskutiert und während Pascal die zahlreichen Bücher signierte, welche ihm förmlich aus den Händen gerissen wurden, konnte er auch noch einige ganz persönliche Fragen beantworten.

 

In seinem Buch "Bashar lernt laufen" erzählt Pascal Weber wahre Lebensgeschichten aus einer Welt im gewaltigen Umbruch und zeichnet so ein Bild, welches vielleicht den Leser verstehen lässt, was in dieser Ecke der Erde geschieht - und weshalb es geschieht.

 

Pascal Weber hat uns mit auf eine beeindruckende und auch berührende Reise durch ein unbekanntes Terrain, den Nahen Osten, genommen und dafür danken wir sehr herzlich! Ebenfalls möchten wir dem Team vom Hotel Widder für die Gastfreundschaft sehr danken.

 

Pascal Weber Homepage bild

--> weitere Fotos

 

 

 

Moneypenny Neujahrsessen im Restaurant Kreis 6

30. Januar 2018

 

Die bezaubernde Quartierbeiz „Kreis 6“ im Kreis 6, bewirtete die rund 40 Moneypennys bei ihrem alljährlichen Neujahrsessen und verwöhnte uns so richtig. In wohnlicher Atmosphäre wurde das neue Jahr begrüsst, über das vergangene philosophiert und über Gott und die Welt diskutiert.

 

Das Restaurant „Kreis 6“ empfing uns mit einem Glas Prosecco und verwöhnte uns im Anschluss mit einem wunderbaren Menu beginnend mit einem gemischten Salat, hausgemachtem Hackbraten mit Kartoffelcappuccino und zum Dessert ein leckeres Panna Cotta. Die hervorragende Wein-Auswahl rundete das Essen ab.

 

Einige Moneypennys wunderten sich ob dem hohen Besuch des stellvertretenden Flottenchefs der Boeing 777 der SWISS. Der Grund war folgender: Anfang Jahr offerierte die SWISS allen aktiven Moneypennys die Möglichkeit, beim Überführungsflug der letzten von 10 Tripple Seven von Seattle nach Zürich dabei zu sein. Voraussetzung war ein Bewerbungsschreiben, welche die SWISS Crew überzeugt, besagte Bewerberin mitzunehmen auf diesen Flug, wo lediglich 70 Personen dabei sein können. Und so kam Capitain Rolf Brand als Glücksbote ans Neujahrsessen und überreichte den beiden Gewinnerinnen (Irène Brun, leider nicht anwesend, sie wurde per Telefon informiert und Barbara Santucci – für einmal sprachlos) den Gutschein sowie ein Modell der Boeing 777. Die Freude über diesen «Once in a life time» Preis war unbeschreiblich.

 

Gegen 22.30 Uhr verabschiedeten sich die Moneypennys langsam, wohl genährt voneinander und traten den Heimweg in bester Laune an.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle sehr herzlich bei «Kreis 6» und seinem Team bedanken für den genussvollen Abend! Und natürlich bei der SWISS für die grossartige Möglichkeit, Ende Februar dieses Ereignis zu erleben.

 

MP E3

--> weitere Fotos

 

 

 

Fondue-Abend auf der "riveralp"

11. Januar 2018

 

Jeweils ab November bieten das «riverside» im eigens für diese Zeit aufgebauten urchig-gemütlichen Holz-Chalet «riveralp» traditionelle Schweizer Spezialitäten an.

 

Unser neuer Corporate Partner lud die Moneypennys zum Jahresbeginn in diese gemütliche «Alphütte» zum Fondueplausch ein.

 

Um Punkt 18.00 Uhr starten wir mit einem gemütlichen Glühweinapéro. Nach der offiziellen Begrüssung durch Hans-Ulrich Lehmann und seinem Team auf der «Alp», wurde das «riverside» bei einer kurzen Besichtigung genauer unter die Lupe genommen. Pünktlich um 19.30 Uhr wurden die Caquelons auf die Tische gestellt in der kuscheligen «Alp-Stube». Es wurde viel gelacht, geredet so fühlte man sich in der mit viel Liebe eingerichteten Stube sehr schnell zu Hause und es fehlte nur noch die Aussicht auf die Piste und Schneeberge. Und bei so viel Gemütlichkeit verging die Zeit einmal mehr viel zu schnell.

 

Wir danken dem Team vom «riverside» für den genussvollen Einstieg ins neue Jahr und freuen uns schon heute auf viele gemeinsame Moneypenny-Erlebnisse.

 

RsideHomepageBild

--> weitere Fotos

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen